Studien & Forschung


Ketogene Ernährung und Epilepsie: Sind es die Darmbakterien?

Dass die ketogene Ernährung bei Epilepsie erfolgreich eingesetzt werden kann weiss man schon länger. Über den genauen Wirkmechanismus wurde bisher nur gerätselt. Eine in Cell  publizierte Studie liefert nun erste Anhaltspunkte. Wissenschaftler haben Darmbakterien identifiziert, die eine essenzielle Rolle bei der krampflösenden Wirkung einer ketogenen Diät spielen. Hier der Link zum Bericht auf Deutsch von … Weiterlesen

Welche Arten von Tumoren sprechen eher auf eine ketogene Ernährung an?

Da es auch Typen von Tumoren gibt, die sich gut von Ketonkörpern ernähren können (wurde z.T. bei Lungen – und Leberzellkarzinomen beobachtet), gilt es herauszufinden, wie man die Krebsarten erkennt, welche am besten auf eine ketogene Ernährung ansprechen könnten. Gemäss der angehängten Studie könnten das Tumoren mit einer tiefen ketolytischen Enzymexpression, einer geringen Expression von … Weiterlesen

Studie: Infusion mit Ketonkörpern und der Effekt auf das Gehirn

In dieser randomisierten Kontrollstudie (link unten) wurde gezeigt, dass nach einer Infusion mit Betahydroxybutansäure (BHB, ein Ketonkörper) das Gehirn weniger Glukose aufnimmt, dabei unverändert Sauerstoff verbraucht und die Durchblutung des Gehirns deutlich gesteigert wird. Das Gehirn ist auf eine konstante Energiezufuhr angewiesen. Bei Stoffwechselstress wie z.B. beim Fasten, starker Bewegung oder schweren Krankheiten, verdrängen Ketonkörper … Weiterlesen

Studie zur anxiolytischen (angstlösenden) Wirkung von Ketonkörpern

Angststörungen wie Panikstörung, posttraumatische Belastungsstörung und spezifische Phobien gehören zu den weltweit häufigsten psychischen Problemen. Die genaue Pathophysiologie ist weitgehend unbekannt. Es hat sich gezeigt, dass die ketogene Diät- und Ketonkörper die GABAerge Effekte durch GABAA-Rezeptoren verstärken, die extrazelluläre Glutamatfreisetzung abschwächen und den Adenosinspiegel erhöhen können (Grillon et al., 2006; Norberg et al., 2008; Masino … Weiterlesen

Coole T-shirts als Spendenaktion für die Forschung zur ketogenen Ernährung und Krebs

Die Doktoren Eugene Fine und Richard Feinman von der Gesellschaft “Nutrition & Metabolism“ haben eine Spendenaktion gestartet, um Geld zur Forschung auf dem Gebiet der ketogenen Ernährung und Krebs aufzutreiben. Mehr Forschungen auf dem Gebiet sind dringend nötig. Man kann sich für 17 Dollar ein T-Shirt bestellen, das Geld fliesst dann in die Forschung. Es … Weiterlesen

Studie zur Atemgasanalyse als Mittel zur Überwachung der Fettverbrennung

Eine Studie voll mit interessanten Informationen und der Schlussfolgerung: Wenn biologische Faktoren miteinbezogen werden, bietet die BrAce-Messung (breath acetone) ein nicht-invasives Instrument zur Überwachung der Fettverlustrate gesunder Probanden. Hier der link von der US National Library of Medicine: Measuring breath acetone for monitoring fat loss

Ketose gegen Migräne:
Die Studie der Universität Basel

Erste Hinweise deuten darauf hin, dass eine tägliche Nahrungsergänzung mit Ketonen die Häufigkeit von Migränekopfschmerzen ohne Nebenwirkungen reduzieren kann. Es gibt gemäss Forschern zunehmende Beweise, dass es eine Energiedefizitstörung bei Migräne gibt. Durch die Versorgung mit Ketonen als Ersatzbrennstoff für Glukose können mehrere schädliche Komponenten des Defizits vermieden werden. Die Universität Basel führt zurzeit eine randomisierte, plazebokontrollierte … Weiterlesen

Neue Beweise zur Inhibition von Methylglyoxal durch Ketonkörper

Seit einigen Jahren wissen Mediziner, Ärzte und Ernährungswissenschaftler, dass eine kohlenhydrat – und fettarme Ernährung eine Reihe von Lebensstil- und altersbedingten Krankheiten verhindern und damit ein gesundes Altern fördern kann. Doch Forscher aus aller Welt konnten bisher nicht erklären, warum das so ist. Sie waren sich gerade noch einigermaßen sicher, dass der Energiestoffwechsel und seine chemischen … Weiterlesen

Eier, Cholesterin und HKL-Erkrankungen

Wegen ihres Cholesteringehalts wurden die Eier seit langem als Treiber von Herzerkrankungen angepriesen. Heute weiss man, dass das nicht stimmt, weil es keine kausale Verbindung zwischen dem Verzehr von diätetischen Cholesterin und Serum-Cholesterin gibt. Die Experten sind sich auch nicht mehr einig, ob erhöhtes Serum-Cholesterin grundsätzlich überhaupt noch mit einem erhöhten Risiko für HKL-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden kann. … Weiterlesen

Hoher Glukosespiegel fördert die Vermehrung von Brustkrebszellen durch GTP-asen

Hyperglykämie oder Diabetes mellitus (DM), die durch einen hohen Blutzuckerspiegel gekennzeichnet sind, werden seit Jahren mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Die molekularen Mechanismen der pathophysiologischen Verbindung sind jedoch noch nicht vollständig verstanden. Diese Studie zeigt auf, dass hohe Glukosewerte die Proliferation von Brustkrebszellen durch Stimulation der Aktivierung des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) fördern. Die Ergebnisse zeigen … Weiterlesen