Ketonkörper – Entscheidende Energie für das Herz?

In einer im Journal of American College of Cardiology veröffentlichten Studie hat ein Japanisches Forscherteam herausgefunden, wie das Herz Ketonkörper verwendet, um seine Funktion zu erhalten.

Ketonkörper sind Stoffwechselprodukte, die vom Körper als Energiequelle genutzt werden können. Sie werden typischerweise als alternative Energiequelle während des Hungers, des Fastens oder in Zeiten intensiver Bewegung eingesetzt. Es ist z.B. bekannt, dass das Gehirn wenn nötig 70% seines Energiebedarfs mit Ketonkörpern decken kann. Über die Art und Weise, wie das Herz Ketonkörper verwendet, war bis jetzt jedoch wenig bekannt.

In der vorliegenden Studie sammelten Forscher der Kumamoto University, Japan, Blutproben von Herzkatheterpatienten am Ein- und Ausgang des Gefäßnetzwerks, welches das Herz mit Blut versorgt, dem so genannten Koronarkreislauf.
Die Proben wurden dann analysiert, um die im Herzen verbrauchte Menge an Ketonkörpern zu bestimmen. Forscher fanden heraus, dass etwa 35 Prozent der Ketonkörper während der koronaren Zirkulation unter normalen Bedingungen konsumiert wurden.
Sie entdeckten ausserdem, dass die Nutzung von Ketonkörpern erheblich reduziert wird, wenn die koronare Zirkulation unter den Bedingungen der Myokardischämie abnimmt. (Bei der Myokardischämie wird der Stoffwechsel unter sauerstoffarmen Bedingungen beschleunigt, die Milchsäureproduktion erhöht und die sauerstoffbedürftige mitochondriale Funktion beeinträchtigt. Mitochondrien sind Organellen in lebenden Zellen, die für die Energiegewinnung entscheidend sind, wobei bei Funktionsstörungen keine Ketonkörper verwendet werden können.)

Der Studienleiter Dr. Yuichiro Arima von der Kumamoto Universität sagte:
„Basierend auf dem, was wir hier gesehen haben, erwarten wir Fortschritte in der Forschung zur effizienten Energienutzung im Herzen und vielleicht die Entwicklung neuer Behandlungsmethoden für Herzerkrankungen“.

Zur Studie: JACC – Myocardial Ischemia Suppresses Ketone Body Utilization


Quelle: asianscientist


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.